Zeitsynchrone kontra sequenzielle Abtasttechnik bei Messsystemen

Welche Messsystem-Struktur ist für welche Messaufgabe die richtige? Müssen Kanäle gleichzeitig, also synchron abgetastet werden, oder reicht es, die Kanäle hintereinander also sequenziell mit einem analogen Multiplexer abzutasten?

Mit dieser Frage muss sich jeder, der vielkanalige Messungen durchführen will, auseinandersetzen.

Will man beispielsweise die elektrische Momentanleistung p(t) eines Verbrauchers ermitteln, so ist diese bei der Spannung u(t) und Strom i(t) über die Formel p(t) = u(t) i(t) definiert. Die Formel besagt, dass die Momentanwerte von Strom und Spannung zu multiplizieren sind. Werden die Messgrößen zu den Zeitpunkten 0, T, 2T, 3T,... von einem Messsystem abgetastet, so ist diese Formel so zu interpretieren, dass die Strom- und Spannungswerte fortlaufend zu den selben Zeitpunkten erfasst und multipliziert werden müssen.

Die Methode der zeitmultiplexen Abtastung ist...


Das vollständige White Paper finden Sie als Download am rechten Rand.

Top